Komedogen oder nicht komedogen? 30 Gesichtsöle im Vergleich

Sicher hast Du schon einmal von den Begriffen "komedogen" und "nicht komedogen"gehört oder auf der Packung einer Gesichtscreme entdeckt. Immer werden sie im Zusammenhang mit Pickeln, Mitessern, Akne und sonstigen Hautproblemen genannt. Nur was bedeuten sie genau für die Gesichtspflege?

Wir wollen ein wenig Licht ins Dunkel bringen, informieren und über mögliche Ursachen von unreiner Haut aufklären. Zur Orientierung findest Du ganz unten eine Tabelle. Dort lässt sich schnell und einfach ablesen, welches von den aktuell populären 30 rein pflanzlichen Pflegeölen für Dein Gesicht gut geeignet ist und mit hoher Wahrscheinlichkeit keine Hautunreinheiten verursacht.

DEFINITION 

Ein Komedo ist der Fachbegriff für einen Mitesser. Also nichts anderes als ein sichtbarer Stopfen (Blackhead) in einer Talgdrüse, verursacht durch eine Überproduktion von Talg. Dabei verkleben sich alte Hautzellen und Proteine in der Drüse mit Talg, stauen sich auf, verstopfen diese, entzünden sich und bilden so einen Pickel. Gerade Mädchen und Jungen in der Pubertät sowie Frauen während eines hormonellen Umschwungs, oder einer Schwangerschaft kennen das Problem all zu gut. Aber unreine Haut hat noch weitere Ursachen. Bekannt sind: allergene Stoffe in Nahrungsmitteln, Vitaminmangel, zu wenig Wasser, Nikotin, Alkohol und Stress. Neben den Auslösern von innen, spielen äußeren Bedingungen eine weitere Rolle. Überwiegend sind das dem Hauttyp nicht angepasste Gesichtspflege Produkte. Hierauf wollen wir näher eingehen.

Sarah And Son nicht komedogene Öle 1

KOMEDOGEN: VERSTOPFT DIE POREN

Produkte und deren Inhaltsstoffe werden als komedogen bezeichnet, wenn sie die Bildung von Mitessern und Pickel fördern. Sie verstopfen dabei die Poren, sodass sich Hauttalg darin anstaut. Die Folgen sind bekannt. Reichhaltige Cremes, Sonnenschutzmittel, Lotions, Puder, Make-Up und andere Kosmetika sind dabei die typischen Auslöser. Oftmals bestehen letztere zu großen Teilen aus Mineralöl. Mineralöle sind dem Körper fremd, dringen nicht so tief in die Hautschichten ein, erzeugen so gut wie keine Allergien und sind zudem kostengünstig und unendlich haltbar. Eigentlich toll, aber bei genauer Betrachtung nicht so toll, denn sie legen sich wie ein Film über die obere Hautschicht und stoppen so den natürlichen Stoffwechsel der Haut. Von außen wird uns eine glatte und gesunde Haut vorgegaukelt, aber unter dieser Filmschicht bleibt ihr Zustand unverändert. Im schlimmsten Fall verschlechtert sich dieser sogar. Ein weiterer Minuspunkt: Mineralöle können keine Vitamine und Nährstoffe in die tieferen Hautschichten transportieren. Also: verzichten wir besser auf sie.

NICHT KOMEDOGEN: VERSTOPFT NICHT DIE POREN

Als nicht komedogen hingegen werden Stoffe bezeichnet, die die Poren nicht verschließen. Arganöl, Hanföl, Cacay Öl oder auch Castor Öl/Rizinusöl haben sich zum Beispiel als bevorzugte Pflegeöle für die meist sehr empfindliche Gesichtshaut etabliert. Sie alle enthalten Fettsäuren, die den Lipiden der Haut ähneln. Durch diese hautidentischen Eigenschaften können sie in tiefer gelegenen Hautschichten eindringen, dort Nährstoffe abgeben und Feuchtigkeit speichern. Das alles ohne Poren zu verkleben.

WORAN ERKENNE ICH "GUTE" PRODUKTE?

Da der Begriff "nicht komedogen" weder rechtlich noch anderweitig geschützt ist, kann jeder Hersteller von seinem Produkt nach Belieben behaupten, es sei nicht komedogen! Das mag vielleicht für einzelne Komponenten eines Produkts zutreffen, als Mixtur jedoch der umgekehrte Effekt eintreten. Solltest Du also eher zu fettiger und unreiner Haut neigen, dann schau genauer auf die Inhaltsstoffe (INCI Liste). Öle, die im Gesichts- und Rückenbereich zu Unreinheiten führen (hier befinden sich die meisten Poren), können aber an den restlichen Körperstellen zum Teil gute Ergebnisse erzielen. Das ist sehr individuell und bei jedem Menschen unterschiedlich.

Sarah&Son nicht-komedoge reine Öle bio zertifizert kontrolliert biologischer Anbau

30 PFLANZLICHE ÖLE IM VERGLEICH

Unsere Tabelle soll einen kleinen und schnellen Überblick verschaffen. Die gute Nachricht: viele pflanzliche Öle rufen keine Verstopfungen der Poren und somit Unreinheiten und Pickel hervor. Bei normaler Gesichtshaut sind Öle mit einem Wert von 0 bis 3  relativ unbedenklich. Bei fettiger Haut empfehlen wir Öle mit Werten über 1 zu vermeiden.

GRAD 0 = NICHT KOMEDOGEN

Öle mit Werten von Null sind unbedenklich. Diese Öle wie z.B. Hanföl oder auch das Kaktusfeigenkernöl (Prickly Pear Seed Öl) werden von allen Hauttypen sehr gut vertragen. Durch ihre mitunter antibakteriellen und entzündungshemmenden Eigenschaften töten sie zudem die Bakterien, die für die Unreinheiten ursächlich sind.
Doch Vorsicht: Jetzt nicht wahllos irgendein günstiges Pflanzenöl kaufen. Achte unbedingt auf die Qualität und Art der Gewinnung. Bio zertifiziert, kaltgepresst, kontrolliert biologischer Anbau sind nur ein paar Voraussetzungen, die ein hochwertiges Öl erfüllen sollte. Sie sollten nicht ranzig riechen und durch mangelhafte Filtrierung Schwebeteile enthalten. Stark verunreinigte oder chemisch extrahierte Öle können mitunter das Gegenteil bewirken und Pickel und Unreinheiten fördern. Also: billige Öle können den hohen Anforderungen nach Qualität und Reinheit nicht gerecht werden. Erfahre dazu mehr in diesem Beitrag.

GRAD 4–5 = STARK KOMEDOGEN

Leider gehört das beliebte Kokosnussöl zu der Liste der Öle, die Verstopfungen der Poren im Bereich Gesicht und Rücken begünstigen. Es ist, neben dem Olivenöl sowie der Kakaobutter nicht für Hauttypen zu empfehlen, die eher zu Unreinheiten im Gesichtsbereich neigen. An anderen Stellen des Körpers können sie aber sehr gute Dienste leisten.  

KOMEDOGENITÄTSGRAD 30 POPULÄRER PFLANZEN ÖLE

Öl

Komedogenitätsgrad

geeignet für ...

Aprikosenkernöl

2-3

normale, trockene und sensible Haut

Arganöl

0

alle Hauttypen

Avocadoöl

2

empfindliche, trockene, reife Haut

Babassuöl

1

alle Hauttypen, auch fettig

Cacay Öl

0

sensible und trockene Haut

Castor Öl (Rizinusöl)

1

alle Hauttypen

Erdnussöl

2

Massage aber mit hohem allergenen Potential

Granatapfelkernöl

1

trockene und reife Haut

Hagebutten Öl (Wildrosen Öl)

1

alle Hauttypen

Hanföl

0

unreine und fettige Haut

Jojobaöl

1

alle Hauttypen

Kakaobutter

4

trockene spröde Haut

Kaktusfeigenkernöl

0

starke Anti-Aging Wirkung, alle Hauttypen

Kokosöl

3-4

trockene, spröde Haut

Macadamianussöl

2

spröde, trockene und sensible Haut

Maiskeimöl

3

trockene Haut

Mandelöl

2-3

normale, trockene und sensible Haut

Marula Öl

3-4

trockene Haut

Nachtkerzenöl

2-3

trockene und reife Haut

Olivenöl

2-3

sehr trockene Haut

Pfirsichkernöl

2-3

normale, trockene und sensible Haut

Ringelblumenöl

1

sensible, normale und trockene Haut

Sanddornöl

1

trockene und reife Haut

Sesamöl

2-3

trockene Haut, wird als Massage verwendet

Sheabutter

0

trockene, spröde und entzündete Haut

Sojaöl

3

normale und trockene Haut

Sonnenblumenöl

0-2

fettige Haut, Mischhaut

Squalan

1

alle Hauttypen

Traubenkernöl

1

Mischhaut und unreine Haut

Weizenkeimöl

5

für sehr reife Haut, Kopfhaut

 

FAZIT

Öle auf rein pflanzlicher Basis sind immer eine gute Wahl und fügen sich perfekt in die Pflegeroutine ein. Dem Hauttyp entsprechend verwendet können sie ihre großartigen Eigenschaften entfalten und Dich von Pickeln und Unreinheiten befreien.

HAPPY OILING;)

Leave a comment

All comments are moderated before being published

JETZT ENTDECKEN!

PASSEND AUCH ZUM BEITRAG: OIL CLEANSING METHOD - DIE SANFTE UND NATÜRLICHE HAUTREINIGUNG

CLEAN BEAUTY TEAM SARAH&SON